15. April 2021
Onlineveranstaltung

Referierende

Es erwartet Sie ein ausgewiesenes Referententeam aus Recht und Praxis.

Iris Herzog-Zwitter

Dr. iur. CAS IRP-HSG in Haftpflicht- und Versicherungsrecht

Iris Herzog-Zwitter ist Bildungsbeauftragte der Swiss Insurance Medicine (SIM) für die deutschsprachige Schweiz, welche sich für die medizinische Gutachterausbildung in der Schweiz verantwortlich zeichnet. Als Referentin und Moderatorin der SIM Gutachtermodule und Fortbildungskurse arbeitet sie an der interdisziplinären Schnittstelle von Medizin und Recht und ist an der Entwicklung der Fortbildungs- und Weiterbildungsprogramme der Swiss Insurance Medicine (SIM) massgeblich beteiligt.
Als Juristin im FMH Rechtsdienst hat Iris Herzog-Zwitter 2020 das Arzthaftungsmodul der FMH und der Swiss Insurance Medicine für medizinische Gutachter konzipiert und trägt dafür die inhaltliche und organisatorische Verantwortung. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei asim Versicherungsmedizin I Versicherungsrecht Universitätsklinik Basel hat sie die redaktionelle Verantwortung für medimal einer Wissensplattform für Arzthaftungsrecht inne.
Neben ihrer Dozententätigkeit und dem Verfassen von zahlreichen Publikationen im Haftpflichtrecht, Arzthaftungsrecht, Gesundheitsrecht und der Versicherungsmedizin hat Iris Herzog-Zwitter gemeinsam mit Prof. Hardy Landolt 2015 das Handbuch zum Arzthaftungsrecht inklusiv elektronischer Datenbank publiziert. Mit Prof. Hardy Landolt hat Iris Herzog-Zwitter regelmässig seit 2016 Arzthaftungsseminare des IRP der Universität St. Gallen organisiert und geleitet.

 

Christiane Brockes

Prof. Dr. med., CEO bei alcare AG
Titularprofessorin an der Universität Zürich

Vor ihrer Zeit als First Mover in Sachen Telemedizin und E-Health war Frau Brockes lange in der Inneren Medizin, Kardiologie und Notfallmedizin erst in München und ab 1994, dank eines Stipendiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft, am Universitätsspital Zürich tätig. Seit 1998 beantwortet sie telemedizinische Anfragen. 2003 wechselte sie im USZ in den E-Health-Bereich und übernahm kurz danach die Leitung. Sie entwickelte die Ausbildung für Medizinstudierende, welches die Universität 2009 in das Studium der Humanmedizin implementierte. Parallel baute sie die Klinische Telemedizin am Universitätsspital Zürich auf und hatte deren Leitung bis Juni 2018 inne.
Frau Brockes ist CEO der alcare AG. Darüber hinaus lehrt sie Klinische Telemedizin/E-Health an der Universität Zürich und ist internationale Botschafterin der European Knowledge Tree Group, Gefängnisärztin in Vertretung in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies und Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Telemedizin & eHealth.

Kaspar Gehring

lic. iur., Fachanwalt Haftpflicht- und Versicherungsrecht, Partner
KSPartner Zürich

Seit seiner juristischen Ausbildung an der Universität Zürich und der Erlangung des Anwalts-patentes im Kanton Zürich vertritt Kaspar Gehring Privatpersonen gegenüber Versicherungen und haftpflichtigen Dritten. Zudem beschäftigt er sich regelmässig mit gesundheitsrechtlichen Fragestellungen. Neben der anwaltschaftlichen Tätigkeit ist er an Fachhochschulen als Dozent tätig und referiert regelmässig an Fachtagungen und publiziert Fachliteratur.

Alexandra Jorzig

Prof. Dr. iur., Rechtsanwältin und Dozentin
Jorzig Rechtsanwälte

Alexandra Jorzig ist neben Ihrer Tätigkeit als Fachanwältin für Medizinrecht Mediatorin im Gesundheitswesen und Dozentin an diversen Hochschulen. Seit 2013 ist sie Mitglied in der Expertengruppe zur Entbürokratisierung der Pflegedokumentation auf Initiative des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung zur Neuausrichtung der Dokumentationspraxis in der ambulanten und stationären Langzeitpflege. Alexandra Jorzig ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft "Medizinrecht" im DAV, der Deutschen Gesellschaft für Medizinrecht (DGMR) e.V und der Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.V.. Seit 2018 hat sie eine ordentliche Professur für Gesundheits- und Sozialrecht an der IB Hochschule Berlin inne. Alexandra Jorzig wurde jüngst in das Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Medizinrecht (DGMR) berufen.

Hardy Landolt

Prof. Dr. iur. LL.M., Rechtsanwalt und Notar, Lehrbeauftragter
Universität St. Gallen

Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Zürich (1985–1990). Seit 1993 als Rechtsanwalt und Notar in Glarus tätig. Seit 2002 Privatdozent, seit 2010 Titularprofessor und Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen für Haftungs-, Privat- und Sozialversicherungsrecht. Neben der Dozenten- und Vortragstätigkeit Tätigkeit als Rechtsanwalt/Notar und Verfasser verschiedener Publikationen, u. a. des zweibändigen Werks «Pflegerecht» (2001 und 2002), des Praxishandbuchs «Rechtskunde für Gesundheits- und Pflegeberufe» (2003), des Praxisleitfadens «Gesundheitsrecht» (2005) und des «Zürcher Kommentar zu Art. 45–49 OR» (2007), des Werks «Öffentliches Gesundheitsrecht – Public Health Law» (2009), gemeinsam mit Ueli Kieser des Kompendiums «Unfall – Haftung – Versicherung» (2011), gemeinsam mit Klaus Hütte des zweibändigen Werks «Genugtuungsrecht» (2013) sowie gemeinsam mit Iris Herzog-Zwitter des Werks «Arzthaftungsrecht» (2015). Seit 2012 Schriftleiter und Mitglied der Redaktion der Zeitschrift «Pflegerecht und Pflegewissenschaft», Bern, und seit 2019 gemeinsam mit Manfred Dähler Herausgeber des «Jahrbuch zum Strassenverkehrsrecht».

David Schwappach

Prof. Dr., MPH, Direktor
Stiftung für Patientensicherheit Schweiz

David Schwappach ist seit 2008 wissenschaftlicher Leiter und seit 2018 Direktor der Stiftung für Patientensicherheit Schweiz. 2012 wurde er zum Titularprofessor für Patientensicherheit am Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) der Universität Bern berufen. David Schwappach promovierte 2001 und erhielt 2006 die venia legendi für Public Health. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Patientensicherheit in der Akutversorgung, einschließlich der Patientensicherheit in der klinischen Krebsbehandlung, des Systemdesigns und der Umsetzung von Sicherheitsmassnahmen in der klinischen Praxis. David Schwappach engagiert sich in der Lehre zur Patientensicherheit für verschiedene Zielgruppen, darunter Studierende der Medizin und Pflege sowie Kliniker aus vielen Disziplinen und Berufen. Er fungiert als Gutachter für internationale Fachzeitschriften und Institutionen und ist Mitglied mehrerer Gremien für Patientensicherheit.

Reinhold Sojer

Dr. rer. biol. hum., Abteilungsleiter E-health / Digitalisierung
FMH · Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte

Reinhold Sojer hat an der Friedrich-Alexander-Universität Informatik studiert und am Lehrstuhl für Medizinische Informatik der Universität im Bereich Wissensbasierte Systeme promoviert. An der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften hat er den Master of Advanced Studes in «Managed Health Care» absolviert. Nach seiner Promotion war er zunächst als Produktmanager und Health Information Consultant in der Pharmaindustrie tätig und anschliessend als Berater für Managed Care Organisationen in der Schweiz. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundesamt für Gesundheit hat er das Ausführungsrecht zum Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier mitgestaltet und war als Projektleiter verantwortlich für die Zertifizierung von Identitätsdienstleistern, den Aufbau von zentralen Diensten für das elektronische Patientendossier, dem Aufbau eines nationalen Kontaktpunktes für den grenzüberschreitenden Austausch von Gesundheitsdaten sowie der Gesetzesevaluation und Begleitforschung. Seit Anfang 2018 ist er Leiter der Abteilung Digitalisierung / eHealth der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH.